"Die Liebe aber bleibt ..."

"Die Liebe aber bleibt ..."


Trauer ist ein natürlicher Lebensausdruck und die Reaktion des Herzens und der Seele auf schmerzliche Abschiede und Verluste. 

Sie kann so starke Gefühle in uns auslösen, dass wir uns in unserem Leben entwurzelt, tief verzweifelt, einsam und haltlos fühlen können.
Oft finden wir keinen Sinn mehr in unserem bisherigen, eigenen Lebenskonzept. 


Auch die Gesellschaft und unser soziales Umfeld mit ihren hohen Leistungsansprüchen lassen vielfach nicht genügend Raum zum Trauern und verlangen, dass wir schnell wieder funktionieren.
Aber es braucht Zeit und Verständnis, sich in dieser grundsätzlich veränderten Lebenssituation wieder selbst zu finden.
Denn es ist eben nichts mehr so, wie es war.

Verlust kann erlebt werden durch

- Tod eines Menschen oder eines geliebten Tieres
- Trennung oder Scheidung
- Krankheit
- Verlieren von Heimat, Arbeit oder von Lebensperspektiven

Unsere Trauer ergreift uns umso tiefer, je enger wir dem Menschen, dem Tier, dem Gegenstand oder dem Lebensentwurf verbunden waren.

Doch Trauer ist weder eine Krankheit, noch ein Zeichen von Schwäche. Ganz im Gegenteil. 

Die Fähigkeit zu trauern hilft uns, einen schmerzlichen Verlust in unsere Lebensgeschichte zu integrieren und mit dem Verlorenen in einer sich verändernden Form verbunden zu bleiben. 

Auf diesem ganz persönlichen, individuellen Weg im Leben ein Stück weit begleitet zu werden, kann helfen, Gefühle besser zu verstehen und Trauer anzunehmen, mit der Abwesenheit des Geliebten leben zu lernen, der Liebe eine neue Ausdrucksweise zu verleihen, Lebensenergie zurück zu gewinnen und das Leben neu auszurichten.
Gerne reiche ich Ihnen hierzu meine Hand.